Enduro DM Waldkappel 2019

Enduro DM in Waldkappel
am 25.08.2019
Nach dreijähriger Pause fand in Waldkappel/Eschwege der fünfte Lauf zur
Deutschen Enduromeisterschaft statt. Über 300 Fahrer, darunter elf Woltersdorfer,
hatten sich gemeldet. Eine anspruchsvolle 80 Kilometer lange Runde mit 100 %
Geländeanteil galt es drei Mal zu bewältigen-bei Temperaturen von über 30 C`
keine leichte Aufgabe.
Die Ergebnisse sind bemerkenswert:
Christian Brockel     1.  Platz  E 2
Robert Riedel           6.  Platz  E2
Nico Rambow          10. Platz  E3
Fabian Latzko           a. d. W.  E1B
Christoph Lessing   10. Platz  E2B
Ronny Bloch             a. d. W.   E2B
Arthur Krinke          10. Platz  Jugend
Thomas Wolter        18. Platz  Senioren
Torsten Amthor       33. Platz  Senioren
Jens Bossdorf           n. i. W.    Super Senioren
Fred Bloch                n. i. W.     Super Senioren
Besonders erfreulich ist das sehr gute Abschneiden von Christian Brockel, der immer
noch sehr gute Chancen auf den DM-Titel hat.
In der Mannschaftswertung belegte das„ADMV-TeamMC Woltersdorf e. V. I“ den
ersten Platz und führt die Meisterschaftstabelle an. Das 2. ADMV Team wurde 10.
Genaue Ergebnisse
sind
bei Easy-Race.de zu finden.
Vielen Dank an die ehrenamtlichen Helfer des MC Woltersdorf
: Beate und ErnstWagner und Dietrich Last (der extra seinen Ostseeurlaub unterbrach).Ohne sie wäreeine ordentliche Ausführung unmöglich gewesen.
Jörg Lessing

Bericht und Ergebnisse 1.Bergring Enduro Teterow

1.Bergring Enduro Teterow !
Am 17.08.2019 fand in Teterow die erste Enduroveranstaltung statt.
Veranstaltet vom MC Bergring Teterow. Gefahren wurde im Innenraum,im Außenbereich ,auf der Grasbahn und auch im Speedwaystadion dieser legendären Motorsportanlage.Gewertet wurde diese Veranstaltung zur ADMV und zur Mek/Pom Enduromeisterschaft.Knapp 100
Fahrer waren am Start, davon 9 Teilnehmer des MC Woltersdorf.
Dabei wurden folgende Ergebnisse erzielt:
  Sportfahrer Kasse:       3. Nico Rambow
                                          5.Christoph Lessing (Gaststarter)
                           E 2  :       2.Paul Körper
                                           4.Stefan Schmiedel
               Senioren/ 40J.:  4.Christian Wack (Gaststarter)
                                            5.Tommy Wolter
                                             6.Mike v. Ahlen
               Senioren /50J.:   13.Eiko Grötzsch
               Hobby-Fahrer :    10. Fabian Latzko
In der Mannschaftswertung konnte “Woltersdorf 1” den 2.Platz belegen und führt in der Gesmtwertung knapp vor  “ Rehna 1und2”.
Die genauen Ergebnisse und Meisterschaftsstände sind im www.enduro-mv.de nachzulesen.
Wir bedanken uns bei den Teterowern Organisatoren für diese gelungende Enduro Veranstaltung.
                                       Jörg Lessing
                             MC Woltersdorf e.V. im ADMV

Termine Autotrail 2019

 

Deutschlandtrial – Ostern
am 20.04.2019-21.04.2019 in Rüdersdorf

1.Lauf zum Nord-Ost Cup
am 11.05.2019 in Basdorf

2.Lauf  zum  Nord-Ost Cup
am 25.05.2019 in Rüdersdorf

3.Lauf zum Nord-Ost Cup
am 15.06.2019  in Pasewalk

4.Lauf zum Nord-Ost Cup
am 17.08.2019 in Rüdersdorf

5.Lauf zum Nord-Ost Cup
am 31.08.2019  in Pasewalk

6.Lauf zum Nord-Ost Cup
am 14.09.2019 in Basdorf

Verbandsendauf
am 05.10.2019
Veranstalter NOP

https://st2.depositphotos.com/1014154/10497/v/600/depositphotos_104979182-stock-video-wheel-imprint-printed-car-trail.jpg

AUSSCHREIBUNG FRÜHJAHRSENDURO

22. bis 24.3. WM-Lauf in Dahlen

Vom 22.-24.3.2019 fand der  Klassiker “ Rund um Dahlen”, erstmals als WM-Lauf statt.

Parallel dazu auch der erste Lauf zum neu geschaffenen Weltcup und zur deutschen Enduromeisterschaft.

An dieser anspruchsvollen Veranstaltung nahmen 5 Sportler des MC Woltersdorf mit folgenden Ergebnissen teil.

 

Fahrer WM

Platz

Weltcup

Platz

DM

Platz

offene Klasse

Platz

1. Christian Brockel 10./10. 5./2.
2. Robert Riedel 2./2. 3./3.
3. Nico Rambow 3./3. 6./7.
4. Thomas Wolter 14./12.
5. Artur Krinke 12./13.

 

Besonders positiv auch das Mannschaftsergebnis:

Die Erste Mannschaft vom ADMV-Team MC Woltersdorf konnte an beiden Tagen diesen Wettbewerb gewinnen.
Die Zweite Mannschaft wurde 2. und 3.

Möglich sind solche Veranstaltungen nur mit freiwilligen Helfern des MC Woltersdorf.

Unser Dank gilt Beate u. Ernst Wagner, Dietrich Last und Daniel Beer.

Autor: Jörg Lessing

 

2019_DM mannschaften Ergebnisse

 

 

1 u. 2. Lauf Deutsche Enduro Meisterschaft in Uelsen

Am 09./10.03.2019 fanden in Uelsen nahe der holländischen Grenze die ersten beiden Läufe zur Int. deutschen Enduro Meisterschaft statt.

Der MC Woltersdorf war mit 10 Fahrern   vertreten.

Fahrer Klasse Sa. 09.03.19 So. 09.03.19
1 Christian Brockel Championat 4. 6.
Christian Brockel E2 2. 4.
2 Robert Riedel Championat 7. 5.
Robert Riedel E2 5. 3.
3 Nico Rambow Championat 14. 19.
Nico Rambow E3 6. 8.
4 Ronny Bloch Pokal E2B 8. 9.
5 Fabian Latzko Pokal E3B 14. n.i.W.
6 Artur Krinke Jugend Cup n.i.W. 6.
7 Jens Bossdorf Senioren 8. 5.
8 Torsten Amthor Senioren 16. 12.
9 Fred Bloch Super Senioren n.i.W. n.i.W.
10 Harry Eichhorst Super Senioren n.i.W. n.i.W.

n.i.W.-nicht in Wertung

Vielen Dank auch an die Betreuer
Dietrich Last, Christoph und Jörg Lessing

Uelsen Bericht MC-W

 

 

 

 

 

Allen Mitgliedern,Freunden ,Helfern und Sponsoren des MC Woltersdorf ein gutes,erfolgreiches neues Jahr

Holcombe gewinnt Novemberpokal weltmeisterlich

Nachdem sich Steve Holcombe am ersten Fahrtag des „40. Novemberpokals“, der anlässlich seines Jubiläums als Finallauf zur „Maxxis FIM Enduro World Championship“ 2018 ausnahmsweise Mitte Oktober ausgetragen wurde, bereits zum Doppelweltmeister gekürt hatte, agierte der Brite am Sonntag sogar noch souveräner und gewann mit dem zweiten Tagessieg auch den ganz großen Pott.

 

Auf dem ersten Spezial-Test kurz nach Neun war der Finne Eero Remes der Ausgeschlafenste und markierte die erste Bestzeit. Der seit dem Vortag zweifache Weltmeister Steve Holcombe, der sich neben dem Titel in seiner „Enduro 3“ auch in der die Klassen E1, E2 und E3 vereinenden Overall-Wertung vorzeitig zum Champion kürte, tauchte hingegen nur auf dem 17. Platz des ersten Zwischenklassements auf. „Ich habe für die Fans in meine Fahrt eine zusätzliche 360-Grad-Drehung eingebaut und bin in einer Steilauffahrt stecken geblieben. Dabei habe ich viel Zeit verloren. Das war vielleicht die Motivation, die ich brauchte, um dann wieder richtig zu pushen“, erklärte er anschließend. Natürlich wollte er Rang 17 so nicht stehen lassen und drehte danach richtig auf. Die nächsten beiden Prüfungsbestzeiten gingen an ihn, womit er auch in der Gesamtwertung bereits wieder vorn lag. Danach entschied er vier weitere von den insgesamt zehn Prüfungen für sich und holte sich damit erneut den Tagessieg. Doch nicht nur das, denn als Bester der beiden stimmungsvollen Tage durfte er im Ziel zudem den monströsen (physischen) Novemberpokal in Empfang nehmen. „Die Veranstaltung war einfach fantastisch und die Unterstützung von den Fans unglaublich. Die Verbindungsetappen waren okay, aber die Tests haben mir wirklich sehr gut gefallen. So muss Enduro sein“, lautete Steve Holcombes Einschätzung am Ende.

Steve Holcombe flog erneut in seiner eigenen Liga

Während die weiteren Tagessieger Loic Larrieu aus Frankreich in der E2 und Brad Freeman in der E1, in der sich der Brite tags zuvor ebenfalls vorzeitig den WM-Titel sicherte, hießen, war vor allem in der mittleren Hubraumkategorie noch Spannung in Sachen Weltmeister 2018 angesagt. Obwohl Eero Remes mit seinem Klassensieg am Samstag ein paar Punkte auf den Tabellenleader Alex Salvini gutmachen konnte, hätte der Vorsprung des Italieners unter normalen Umständen wahrscheinlich gereicht. Mit seinem dritten technischen Defekt in diesem Jahr, ein Kabel hatte sich für den Moment irreparabel gelöst, sah er keine Zielflagge, sodass der zum Greifen nahe Titel futsch war und Eero Remes E2-Weltmeister 2018 wurde.

Eero Remes sicherte sich den WM-Titel in der Enduro 2

In den Nachwuchsklassen standen die Weltmeister mit dem Italiener Matteo Cavallo in der Junioren-Gesamtwertung und zudem in der Junior 2, dessen Landsmann Andrea Verona in der Junior 1 sowie dem Chilenen Ruy Barbosa in der Enduro-Youth bereits vor dem „Grande Finale“ in Rüdersdorf fest. Dennoch zeigten auch die „Holcombes von Morgen“ sehr gute Leistungen, wobei sich die Tagessiege der Franzose Theophile Espinasse in der Junior-Gesamt und der Junior 1, der Brite Joe Wotton in der Junior 2 und Ruy Barbosa in der Youth-Class holten.

 

Vakant war logischerweise noch der WM-Titel bei den Damen, denn diese waren nur beim 2018er-Finale am Start. Nachdem die Finnin Sanna Karkkainen mit ihrem Sieg am Samstag gut vorgearbeitet hatte, ließ sie auch am Sonntag nichts anbrennen und gewann den Titel vor der mehrfachen Motocross-Weltmeisterin Livia Lancelot aus Frankreich souverän.

Sana Karkkainen heißt die Weltmeisterin 2018 bei den Damen

Den zweiten in die WM eingebetteten Lauf zur Deutschen Enduro Meisterschaft entschied der Lokalmatador und Gelegenheitsendurist Christian Brockel aus Petershagen vor Edward Hübner aus dem sächsischen Penig und dem alten und neuen DEM-E3-Champion Dennis Schröter aus dem südbrandenburgischen Crinitz für sich.

Christian Brockel gewann am zweiten Tag die DEM-Wertung

In der offenen nationalen Klasse ging der Sieg, wie am Vortag, an Louis Richter aus Pockau im Erzgebirge.

Louis Richter war an beiden Tagen der Schnellste der offenen Klasse

Neben dem Gros der Teilnehmer, Offiziellen und Fans waren am Ende auch die an der Spitze des über 200 Helfer starken Organisationsteams stehenden Harald Täger und Jörg Lessing glücklich und zufrieden. Das brachte Harald Täger, der Vorsitzende des gastgebenden MC Woltersdorf, wie folgt zum Ausdruck: „Ich denke, wir haben eine sehr gute Veranstaltung auf die Beine gestellt und schließlich abgeliefert. Wir hatten am Freitag einen tollen Auftakt mit dem Prolog und auch an den beiden weiteren Tagen, wider Erwarten, viel mehr Zuschauer. Natürlich hat das Wetter uns in die Karten gespielt. Wir sind aber auch auf das faire Publikum sehr stolz, die die Ausschilderungen und Wege gut beachtet haben. Ein besonderer Dank gilt den Firmen Cemex, rlc packaging group und dem Autohaus Strauch, die uns unter anderem Flächen zur Verfügung gestellt haben, ohne die wir die WM nie bekommen hätten.“ Ähnliche Worte fand Jörg Lessing, indem er sagte: „Wir sind allen anderen Sponsoren und Partnern sowie auch unseren zahlreichen ehrenamtlichen Helfern ebenfalls sehr dankbar, denn ohne die könnte man eine Veranstaltung nie stemmen. In diesem Jahr ist diese etwas größer ausgefallen und dennoch haben alle super mitgezogen.“

Jörg Lessing (li.) und Harald Täger hatten schon tagsüber gut lachen

Titelregen unter strahlend-blauem Himmel

Mit dem Gesamtsieg des als Tabellenleader angereisten Steve Holcombe endete der erste Fahrtag des Finales der „Maxxis FIM Enduro World Championship“ 2018, welches an diesem Wochenende in Rüdersdorf bei Berlin stattfindet. So schön der neuerliche Tagessieg für den 24-jährigen Beta-Piloten auch ist, wichtiger war an diesem herrlich-sonnigen Tag für ihn, der gleich doppelte WM-Titelgewinn – zum einen in seiner Klasse E3 und zudem in der klassenübergreifenden EnduroGP.

In Sachen Prüfungsbestzeiten hielt sich der Brite zunächst noch vornehm zurück, doch da er auf dem ersten Test hinter dem Finnen Eero Remes und seinem Landsmann Bradley Freeman den dritten Platz belegte, konnte er die Gesamtführung vom Prolog-Sieger am Freitagabend, dem Franzosen Loic Larrieu, übernehmen. Vor allem Brad Freeman war in der ersten Tageshälfte aufmüpfig, holte mehrere Bestzeiten und verdrängte Steve Holcombe von der Spitze des Rankings. Das war offenbar die Initialzündung, die der amtierende und zu diesem Zeitpunkt voraussichtliche neue Weltmeister brauchte, denn am Nachmittag setzte er zunächst eine Bestzeit, mit der er sich die Gesamtführung zurückholte, fügte dieser im weiteren Verlauf noch zwei hinzu, gab die Spitze nicht mehr ab und gewann schließlich auch diesen Grand-Prix-Lauf von Rüdersdorf. „Ein wirklich wunderbarer Tag, dabei war es nicht unbedingt mein Plan, zu gewinnen. Ich wollte so viele Punkte wie möglich holen und meinen Verfolger Alex Salvini kontrollieren. Als ich dann einen komfortablen Vorsprung hatte, ging es mir ziemlich leicht von der Hand“, meinte der Doppelweltmeister 2018 anschließend.

Steve Holcombe gewann auf einen Schlag seine WM-Titel Nummer vier und fünf

Fast zeitgleich brandete im Nachbarzelt ebenso tosender Jubel auf, denn nun war es auch hier amtlich, dass Brad Freeman nach dem Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaft 2017 gleich in seinem ersten Jahr bei den „Großen“ den WM-Titel in der E1 genannten kleinste Hubraumklasse, ebenfalls vorzeitig und auf Beta, errungen hatte. „Es ist wirklich unglaublich, dass ich es gleich in meinem ersten Jahr geschafft habe. Natürlich gehört auch ein wenig Glück dazu, aber ich denke, da ich übers ganze Jahr vorn dabei war, einen Grand Prix gewinnen konnte und nur wenige Fehler gemacht habe, habe ich diesen Titel verdient“, meinte der 22-Jährige mit dem „Number-One-Plate“ in der Hand.

Brad Freeman wurde in Rüdersdorf E1-Weltmeister 2018

Eine faustdicke Überraschung gab es in der Junioren-Klasse, die der 20-jährige Australier Wil Ruprecht bei seinem WM-Debüt auf Anhieb gewann. Die Italiener Matteo Cavallo und Andrea Verona konnten die Ränge zwei und vier sicherlich verschmerzen, standen sie doch als Weltmeister in den Klassen Junior 2 und Junior 1 sowie Matteo Cavallo zudem in der Scratch-Wertung der beiden Junior-Klassen bereits fest.

Kam, sah und siegte – Wil Ruprecht aus „down under“

Die Youth-Klasse gewann der ebenfalls bereits als Weltmeister feststehende Chilene Ruy Barbosa, und zwar mit deutlichem Vorsprung.

Der bereits als Youth-Weltmeister feststehende Ruy Barbosa war erneut eine KLasse für sich

Bei den Damen, die in diesem Jahr nur beim in Rüdersdorf stattfindenden WM-Finale ihre 2018er-Weltmeisterin küren, führt nach dem ersten Tag die Finnin Sanna Karkkainen vor der mehrfachen Motocross-Weltmeisterin Livia Lancelot aus Frankreich und der Spanierin Mireia Badia.

 

Das in den WM-Lauf integrierte Rennen der Deutschen Enduro Meisterschaft entschied der amtierende Champion und zugleich aktuelle DEM-Führende Dennis Schröter mit deutlichem Vorsprung vor den beiden im WM-Feld mitkämpfenden Christian Brockel und Edward Hübner für sich.

Dennis Schröter war in der DEM wieder das Maß der Dinge

Spannend bleibt es am Finaltag zumindest noch in der Klasse E2, in der Eero Remes mit seinem Klassen-Tagessieg ein paar Punkte auf den Italiener Alex Salvini gutmachen konnte und nun nur noch zehn Zähler zurückliegt. Titelchancen, wenngleich nur äußerst theoretische, hat auch noch Loic Larrieu.

 

Am Sonntag, dem 14. Oktober, stehen erneut gleich mehrmals der „X-Rocks Enduro Test powered by Autohaus Erkner/VW“ und der „Technomousse Xtreme Test powered by Autohaus Erkner/Skoda“ in der im Bereich Kesselsee befindlichen „CEMEX GO ARENA“ sowie der „Maxxis Cross Test powered by Autohaus Erkner/Audi“, der sich am Ortsausgang Altrüdersdorf „unter der Freileitung“ befindet, auf dem Programm. Als weiterer interessanter Zuschauerpunkt zu empfehlen ist der nicht gezeitete, aber dennoch anspruchsvolle „Sparkassenparcours powered by Autohaus Neumann“ in der Nähe des Aussichtsturms Kranichsberg am östlichen Ortsrand von Woltersdorf. Das Fahrerlager sowie Start und Ziel befinden sich nördlich von Rüdersdorf im Gewerbegebiet Tasdorf-Süd, direkt an der B1.

 

Der Eintritt kostet für Erwachsene 10 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

Der Anfang ist gemacht

Mit dem Sieg des Franzosen Loic Larrieu nach dessen spektakulärem Ritt endete der erste Tag, oder besser gesagt Abend, des dreitägigen Enduro-Festivals in Rüdersdorf bei Berlin. Beim Finale der „Maxxis FIM Enduro World Championship“ 2018 gewann der 27-jährige Yamaha-Pilot den obligatorischen Auftakt-Prolog und setzte sich dabei nur ganz knapp gegen den amtierenden Weltmeister Steve Holcombe durch. Dieser unterstrich mit Platz zwei seine Anwartschaft auf seine WM-Titel Nummer drei und vier, denn außer dass der Brite in seiner Klasse E3 kurz vorm Titelgewinn steht, führt der 27 Jahre alte Beta-Pilot auch die klassenübergreifende Overall-Wertung an.

 

Bei idealen, spätsommerlichen Bedingungen gingen vor vollem Haus in der sogenannten „CEMEX GO ARENA“ im Bereich Rüdersdorfer Kesselsee zunächst die Teilnehmer an der Deutschen Enduro Meisterschaft, welche ins WM-Programm integriert ist, auf den aufwändig und mit viel Liebe zum Detail präparierten Parallelkurs. Dabei markierte der zehnfache Deutsche Meister und auch aktuelle DEM-Leader Dennis Schröter aus Crinitz die schnellste Zeit. Zwar nahmen später weitere DEM-Teilnehmer die Strecke im Block der WM-Starter unter die Räder, doch an die Zeit des Südbrandenburgers, wenngleich er diese im Hellen erzielen konnte, kam keiner mehr ran.

Loic Larrieu bei seinem Ritt zum Prolog-Sieg

Natürlich wartete man gespannt auf die besten Enduro-Piloten der Welt, und diese hielten, was man sich von ihnen versprach. Nachdem der Neuseeländer Hamish Macdonald als Bester der Youth-Klasse und der Spanier Tosha Schareina als Schnellster der Junioren Zeiten hingezaubert hatten, die auch den höchsten Ansprüchen der EnduroGP-Fahrer genügten, dauerte es bis zum fünftletzten Duell, dass der Italiener Thomas Oldrati diese Zeiten unterbot. Kurz darauf stellte Loic Larrieu mit 1:10,21 Minuten eine neue Bestzeit auf, die die ausgewiesenen Prolog-Spezialisten Bradley Freeman und Alex Salvini, nicht zuletzt auf Grund von kleineren und größeren Fahrfehlern, nicht knacken konnten und sich selbst Steve Holcombe daran die Zähne ausbiss. So übernachtete Loic Larrieu als Prolog-Sieger in Rüdersdorf und mit einer Zeitgutschrift von zwölf Sekunden für den ersten richtigen Fahrtag.

Dennis Schröter war der schnellste Deutsche

Was diese Wert ist, wird sich zeigen, denn am Samstag, dem 13. Oktober, wird es dann richtig ernst. Dann geht es auf dem „X-Rocks Enduro Test powered by Autohaus Erkner/VW“ und dem „Technomousse Xtreme Test powered by Autohaus Erkner/Skoda“, die sich beide ebenfalls in der „CEMEX GO ARENA“ im Bereich Kesselsee bzw. Energiepark Rüdersdorf unter den Windrädern befinden, sowie auf dem „Maxxis Cross Test powered by Autohaus Erkner/Audi“ am Ortsausgang Altrüdersdorf „unter der Freileitung“ in erster Linie um die begehrten WM-Punkte. Ein weiterer interessanter Zuschauerpunkt ist der nicht gezeitete, aber dennoch anspruchsvolle „Sparkassenparcours powered by Autohaus Neumann“ in der Nähe des Aussichtsturms Kranichsberg am östlichen Ortsrand von Woltersdorf. Am Sonntag wartet das gleiche Programm auf die Teilnehmer. Das Fahrerlager sowie Start und Ziel befinden sich nördlich von Rüdersdorf im Gewerbegebiet Tasdorf-Süd, direkt an der B1.

 

Der Eintritt kostet für Erwachsene pro Tag 10 Euro. Das Programmheft mit Starterlisten, Streckenkarte und vielen weiteren nützlichen Informationen gibt es für 3 Euro. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben freien Eintritt.