Titelregen unter strahlend-blauem Himmel

Mit dem Gesamtsieg des als Tabellenleader angereisten Steve Holcombe endete der erste Fahrtag des Finales der „Maxxis FIM Enduro World Championship“ 2018, welches an diesem Wochenende in Rüdersdorf bei Berlin stattfindet. So schön der neuerliche Tagessieg für den 24-jährigen Beta-Piloten auch ist, wichtiger war an diesem herrlich-sonnigen Tag für ihn, der gleich doppelte WM-Titelgewinn – zum einen in seiner Klasse E3 und zudem in der klassenübergreifenden EnduroGP.

In Sachen Prüfungsbestzeiten hielt sich der Brite zunächst noch vornehm zurück, doch da er auf dem ersten Test hinter dem Finnen Eero Remes und seinem Landsmann Bradley Freeman den dritten Platz belegte, konnte er die Gesamtführung vom Prolog-Sieger am Freitagabend, dem Franzosen Loic Larrieu, übernehmen. Vor allem Brad Freeman war in der ersten Tageshälfte aufmüpfig, holte mehrere Bestzeiten und verdrängte Steve Holcombe von der Spitze des Rankings. Das war offenbar die Initialzündung, die der amtierende und zu diesem Zeitpunkt voraussichtliche neue Weltmeister brauchte, denn am Nachmittag setzte er zunächst eine Bestzeit, mit der er sich die Gesamtführung zurückholte, fügte dieser im weiteren Verlauf noch zwei hinzu, gab die Spitze nicht mehr ab und gewann schließlich auch diesen Grand-Prix-Lauf von Rüdersdorf. „Ein wirklich wunderbarer Tag, dabei war es nicht unbedingt mein Plan, zu gewinnen. Ich wollte so viele Punkte wie möglich holen und meinen Verfolger Alex Salvini kontrollieren. Als ich dann einen komfortablen Vorsprung hatte, ging es mir ziemlich leicht von der Hand“, meinte der Doppelweltmeister 2018 anschließend.

Steve Holcombe gewann auf einen Schlag seine WM-Titel Nummer vier und fünf

Fast zeitgleich brandete im Nachbarzelt ebenso tosender Jubel auf, denn nun war es auch hier amtlich, dass Brad Freeman nach dem Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaft 2017 gleich in seinem ersten Jahr bei den „Großen“ den WM-Titel in der E1 genannten kleinste Hubraumklasse, ebenfalls vorzeitig und auf Beta, errungen hatte. „Es ist wirklich unglaublich, dass ich es gleich in meinem ersten Jahr geschafft habe. Natürlich gehört auch ein wenig Glück dazu, aber ich denke, da ich übers ganze Jahr vorn dabei war, einen Grand Prix gewinnen konnte und nur wenige Fehler gemacht habe, habe ich diesen Titel verdient“, meinte der 22-Jährige mit dem „Number-One-Plate“ in der Hand.

Brad Freeman wurde in Rüdersdorf E1-Weltmeister 2018

Eine faustdicke Überraschung gab es in der Junioren-Klasse, die der 20-jährige Australier Wil Ruprecht bei seinem WM-Debüt auf Anhieb gewann. Die Italiener Matteo Cavallo und Andrea Verona konnten die Ränge zwei und vier sicherlich verschmerzen, standen sie doch als Weltmeister in den Klassen Junior 2 und Junior 1 sowie Matteo Cavallo zudem in der Scratch-Wertung der beiden Junior-Klassen bereits fest.

Kam, sah und siegte – Wil Ruprecht aus „down under“

Die Youth-Klasse gewann der ebenfalls bereits als Weltmeister feststehende Chilene Ruy Barbosa, und zwar mit deutlichem Vorsprung.

Der bereits als Youth-Weltmeister feststehende Ruy Barbosa war erneut eine KLasse für sich

Bei den Damen, die in diesem Jahr nur beim in Rüdersdorf stattfindenden WM-Finale ihre 2018er-Weltmeisterin küren, führt nach dem ersten Tag die Finnin Sanna Karkkainen vor der mehrfachen Motocross-Weltmeisterin Livia Lancelot aus Frankreich und der Spanierin Mireia Badia.

 

Das in den WM-Lauf integrierte Rennen der Deutschen Enduro Meisterschaft entschied der amtierende Champion und zugleich aktuelle DEM-Führende Dennis Schröter mit deutlichem Vorsprung vor den beiden im WM-Feld mitkämpfenden Christian Brockel und Edward Hübner für sich.

Dennis Schröter war in der DEM wieder das Maß der Dinge

Spannend bleibt es am Finaltag zumindest noch in der Klasse E2, in der Eero Remes mit seinem Klassen-Tagessieg ein paar Punkte auf den Italiener Alex Salvini gutmachen konnte und nun nur noch zehn Zähler zurückliegt. Titelchancen, wenngleich nur äußerst theoretische, hat auch noch Loic Larrieu.

 

Am Sonntag, dem 14. Oktober, stehen erneut gleich mehrmals der „X-Rocks Enduro Test powered by Autohaus Erkner/VW“ und der „Technomousse Xtreme Test powered by Autohaus Erkner/Skoda“ in der im Bereich Kesselsee befindlichen „CEMEX GO ARENA“ sowie der „Maxxis Cross Test powered by Autohaus Erkner/Audi“, der sich am Ortsausgang Altrüdersdorf „unter der Freileitung“ befindet, auf dem Programm. Als weiterer interessanter Zuschauerpunkt zu empfehlen ist der nicht gezeitete, aber dennoch anspruchsvolle „Sparkassenparcours powered by Autohaus Neumann“ in der Nähe des Aussichtsturms Kranichsberg am östlichen Ortsrand von Woltersdorf. Das Fahrerlager sowie Start und Ziel befinden sich nördlich von Rüdersdorf im Gewerbegebiet Tasdorf-Süd, direkt an der B1.

 

Der Eintritt kostet für Erwachsene 10 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre ist der Eintritt frei.

1 Antwort
  1. Jens Netzband
    Jens Netzband says:

    Tolle Veranstaltung. Ich hoffe, sie findet wieder hier statt.
    Waren zu dritt hier. Mein Sohn ist hin und weg.m
    Mit noch mehr Werbung zur Veranstaltung, wäre sicher noch mehr los.
    Die WM in Rüdersdorf. Super!!!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.